info

Ottoneum

Das Ottoneum, errichtet in den Jahren zwischen 1603 und 1606, war von Landgraf Moritz in Auftrag gegeben und vom Architekten Wilhelm Vernukken erbaut worden. Benannt ist es nach Moritz Lieblingssohn Otto. Es war das erste permanente Theatergebäude Deutschlands. Während des Dreißigjährigen Krieges goss man in dem Gebäude Kanonen, 1696 wurde es vom Architekten Paul du Ry großflächig umgebaut und für seine neue Aufgabe, Sitz der Kunstsammlung des Landgrafen Karl zu werden, adaptiert. 1709 wurde es als Observatorium genutzt und beherbergte das Collegium Carolinum. Im Sockel der Observatoriumskuppel war das "anatomische Theater" untergebracht, wo anatomische Kuriositäten und Instrumente aufbewahrt wurden, sowie Sektionen an Menschen- und Tierkörpern vorgenommen wurden. Im Verlauf der folgenden achtzig Jahre hatte das Gebäude verschiedene Funktionen: von einer Kunstakademie bis hin zum Militärlazarett. Unter französischer Regierung fungierte es 1866 als Katasteramt. Seit 1885 beherbergt es die naturhistorische Sammlung. Während eines Bombardements der Alliierten im Jahr 1943 wurden der Dachstuhl und das zweite Stockwerk zerstört. Ohne Kuppel wurde das Ottoneum wieder aufgebaut und 1954 als Naturkundemuseum wiedereröffnet. Das Erdgeschoss wurde von der documenta 9 (1992) als Ausstellungsraum genutzt und 1997 nutzte die documenta X den zweiten und dritten Stock.

Foto: Nils Klinger

ADRESSE /
Steinweg 2
34117 Kassel

TRAM /
Linien 1, 3, 4, 5, 6, 8 und RT4, RT5
Haltestelle: Friedrichsplatz

http://d13.documenta.de/de/orte/orte/ottoneum/
30-05-2020