info

Filme

Obwohl die Laufzeit eines Films in Minuten gemessen werden kann, dauern die Erfahrung des Sehens und die Erinnerungen und Reflexionen, die im Kino entstehen, über die Dauer des Films hinaus noch eine Weile an. Ein Film, das bewegte Bild, ist kein statisches Objekt, vielmehr ist er lebendig. Man denke nur an den Ausdruck: »Dieser Film hat mich bewegt« Was genau bewegte sich? Es gab eine Anziehung. Die bei der dOCUMENTA (13) gezeigten Filme boten verschiedenes Wissen und Formen der Imagination, sie prägen und beeinflussen unsere Art und Weise, mit unserer gemeinsamen, sinnlich erfahrbaren Welt und unserer Stellung in ihr umzugehen und diese zu durchdenken – Anliegen, die zentral für die dOCUMENTA (13) sind.

Das Filmprogramm der dOCUMENTA (13) präsentierte Filme und Arbeiten, die Konflikte und Widersprüche der Filmemacher und der Gesellschaft an Orten und in Gegenden rund um die Welt zeigen. Im Besonderen bot es eine Auswahl an Filmen aus Afghanistan, die bis vor kurzem nicht zugänglich waren. Darüber hinaus präsentierte das Programm eine Reihe von Filmen einiger Künstler und Künstlerinnen, die in der Ausstellung vertreten waren gemeinsam mit einem Fokus auf Filmemacher und Filmemacherinnen, deren Werke der Fiktion verpflichtet sind und die das Reale wildimaginieren.

http://d13.documenta.de/de/programme/die-programmein-kassel/filme/
03-12-2022